Für das Schiedsrichterwesen gibt es mehrere Slogans, wie z. B. „Schiedsrichter – ohne uns spielt sich nichts ab“ oder auch „Der Schiedsrichter hat nie ein Heimspiel“. Fakt ist, ohne die Damen oder Herren in Schwarz (mittlerweile auch in bunt) kann kein Handballspiel ausgetragen werden.

Damit die Zahl derer, die für die Spielleitung vom Verband benötigt werden, ausreicht, gibt es eine recht umfangreiche Schiedsrichterordnung. Unter anderem ist in dieser geregelt, wie viele Schiedsrichter – oder denen gleichgestellte - ein Verein für eine Spielzeit stellen muss. In den vergangenen Jahren hat die Handballabteilung leider die Vorgaben des Verbandes nicht erfüllen können und wir waren bei der Schiedsrichtergestellung als Wiederholungstäter in der letzten Serien mit einer heftigen Geldstrafe sowie Punktabzug für das am höchsten in Hessen spielende Team, in dem Fall die 1. Damen, mit dabei.

Werbetrommel und / oder Überzeugungsarbeit hin oder her, in der vergangenen Saisopn kamen wir erstmals seit vielen Jahren wieder in den Genuss, dass uns von Verbandsseite keine Sanktuionen drohten. Allerdings sollte das kleine Polster jedoch nicht dazu führen, dass man sich in Zukunft für diese Aufgaben nicht weiter interessiert. Schnell ist durch Rücktritte oder Abmeldungen das Polster aufgebraucht und man kommt erneut in den Strudel des Schiedsrichtersolls.

Zum Beginn der Serie 2014 / 2015 ist das kleine Polster gewaltig dahin. Neben einigen Rücktritten, die schon länger mündlich angekündigt waren, hat uns der Verband mit der im Sommer 2013 geänderten und beschlossenen Schiedsrichterordnung gewaltig getroffen. Keiner der für den Handballverband tätigen Ehrenamtlichen erfüllt die Kriterien der neuen Schiedsrichterodnung und sollten ab der Serie 2014 / 2015 nicht mehr für den Tuspo Waldau angerechnet werden. Zudem hatten wir für den Schiedsrichteranwärterlehrgang 2013 keinen Teilnehmer finden können. Dies bedeutet, dass wir in der kommenden Saison voraussichtlich einige Schiedsrichter weniger anrechnen lassen können. Die Folge ist: die Sanktionsspirale des Handballverbandes beginnt sich erneut zu drehen. Erst eine Geldstrafe – pro fehlenmdem Schiri immerhin 200,-- € - in Höhe von 1200,-- bis 1600,-- Euro. Dann später eine Verdopplung des Ganzen und im Finale wieder Punktabzüge.

Im Laufe der Serie 2013 / 2014 ist der Verband von der beschlossenen Schiedsrichterordnung wieder abgerückt und nun werden doch (zum Teil) die ehrenamtlich Tätigen Sportfreunde wieder auf das Soll angerechnet. Von der Abteilungsleitung wurden diese namentlich benannt, es gibt allerdings keine Bestätigung, wer in welcher Form angerechnet wird.

Der nächste Schiri-Anwärterlehrgang vor Serienbeginn kommt für die Serie 2014 / 2015 zu spät. Es haben sich ein paar Sportfreunde gefunden, die sich Anfang September zum Schiedsrichter ausbilden lassen wollen. Um eine neue Sanktionsspirale zu vermeiden, müssten wir aber noch viel mehr volljährige Schiedsrichter nachweisen. Die neuen Anwärter sind jünger als 16 Jahre und können somit noch nicht einmal auf den sogenannten Schiedsrichter-Jugendsockel angerechnet werden. Jeder muss in sich gehen. Wir brauen weiterhin viele Freiwillige, die im kommenden Sommer als Schiedsrichter ausgebildet werden können.

Folgende Sportfreundinnen und Sportfreunde sind / waren unter der Fahne des Tuspo Waldau für den Handballverband aktiv.

Klaus Jäger            Schiedsrichter (aus pers. Gründen freigest.)

Mathias Jünemann       Schiedsrichter

Nico Pattermann         Schiedsrichter (aus pers. Gründen freigest.)

Enis Aligöz             Schiedsrichter

Sven Munder           Schiedsrichter

Mario Reinhard          Schiedsrichter

Hannah Weymann       Schiedsrichter – Anwärter

Kimberly Gundlach       Schiedsrichter - Anwärter

Angelique Walz         Jugendtrainer Bezirksauswahl

Annika Müller           Jugendtrainer Bezirksauswahl

Hermann Köhnemund          Klassenleiter Jugend

Wir benötigen nach dem momentanen Stand der Schiedsrichterordnung 11 Schiedsrichter. Im schlechtesten Fall kommen wir ab sofort auf nur noch 6, so dass wir im kommenden Jahr noch mal erheblichen Bedarf an Schiedsrichter-Anwärter haben.

Wie werde ich Schiedsrichter?

Voraussetzungen und Allgemeines

Um Handballschiedsrichter zu werden, musst Du 14 Jahre alt sein. Das Amt des Schiedsrichters ist mit vielen Vorteilen, aber auch mit Herausforderungen verbunden, auf welche wir nachfolgend eingehen wollen. Besonders attraktiv ist das Amt u.a. auch deshalb, weil man nun bereits von Beginn an im Gespann - also zu zweit - pfeifen kann. Dies wird als besonders motivierend wahrgenommen.

Ausbildung und Prüfung

Letztendlich gliedert sich die Ausbildung zum Handballschiedsrichter in drei Blöcke: Wochenendlehrgang mit Zwischenprüfung, Spiele unter Betreuung, Abschlussprüfung.
Der Bezirk Kassel-Waldeck schreibt im Sommer eines Jahres den nächsten so genannten "Anwärterlehrgang" aus, bei welchem die neuen Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter ausgebildet werden.
 
Der Wochenendlehrgang findet zumeist Ende August bzw. Anfang September in Kassel statt. Der Freitagabend, der gesamte Samstag und Sonntag sowie der Montagabend stehen ganz im Zeichen der Ausbildung. In unterschiedlichen Ausbildungsmodulen bekommt ihr in Theorie und Praxis die Grundlagen des Schiedsrichteramts vermittelt. Besonders spannend sind dabei die förderlichen und spannenden Praxisblöcke in der angrenzenden Sporthalle. Bereits im Vorfeld auf dieses Wochenende ist eine Vorbereitung auf die Inhalte Pflicht. So wird euch rechtzeitig ein Regelfragenkatalog zuschickt, sodass ihr die am Ende des Wochenendlehrgangs stattfindende Zwischenprüfung bestehen könnt. Diese besteht aus einem Multiple-Choice-Test, verschiedenen offenen Fragen, einem Videotest und im Ausfüllen eines Spielberichts. Bei entsprechender Vorbereitung stellt die Zwischenprüfung allerdings keine unüberwindbare Hürde dar ;)
Im Anschluss an den Wochenendlehrgang leitet ihr bis Ende Januar mindestens fünf Spiele unter Betreuung. Die neue Ausbildungsstruktur des HHV ermöglicht es sogar, gleich im Gespann - also zu zweit - die ersten Spiele zu leiten. Dies ist besonders motivierend. Bei euren ersten Spielen werdet ihr durch einen vereinseigenen Betreuer bei den einzelnen Spielen begleitet (Transfer zum Spiel, Beratung/Begleitung). Ihr seid nie allein und werdet von erfahrenen Kolleginnen und Kollegen unterstützt!

Ende Januar/Anfang Februar findet die Abschlussprüfung in Kassel statt. Diese ist der Zwischenprüfung sehr ähnlich. Danach seid ihr fertig ausgebildete Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter!

Warum ich Schiedsrichter werden sollte ...

Handballschiedsrichter bei des Tuspo Waldau zu sein bietet in mehrfacher Hinsicht verschiedenste Vorteile. Eines muss einem Anwärter allerdings bewusst sein: Das Amt des Schiedsrichters ist eine Herausforderung, derer man sich bewusst sein muss. Als eine Art "Spielleiter" trägt man Verantwortung im Spannungsfeld unterschiedlicher Interessen. Kritik, auch ungerechtfertigte oder unsachliche Kritik, bleibt nicht immer aus. Aber: Die Begleitung junger Schiedsrichter und die Heranführung an das anspruchsvolle Amt ist für uns und auch für den Bezirk Kassel-Waldeck besonders wichtig. Wir gehen die "ersten Schritte" mit euch gemeinsam und unterstützen euch.

Das Amt des Schiedsrichters ist ein Hobby, welches deine Persönlichkeit nachhaltig stärkt. Du erlernst neutral, rational, fernab von Emotionen in wenigen Sekunden Entscheidungen zu treffen. Du erlernst deine getroffenen Entscheidungen selbstbewusst gegen häufig ältere, größere, erfahrenere und zahlenmäßig überlegene Personen nachvollziehbar und gerecht durchzusetzen. Sicherlich wird es Situationen geben, in denen man (leider) im Fokus von Mannschaften oder Publik steht. In schwierigen Stresssituationen lernst du dich zu behaupten. Deine Persönlichkeit wird in mehrfacher Hinsicht geschult, wovon Du auch außerhalb der Sporthalle profitieren kannst.

Neben der positiven Effekte für deine Persönlichkeitsentwicklung:

  • Du verdienst ein Taschengeld (pro Spiel: Spielleitungsentschädigung, Spesen, Fahrtkosten) .
  • Du zahlst in der Handballabteilung des Tuspo Waldau keinen Vereinsbeitrag
  • Du hast freien Eintritt zu allen Spielen des HHV (z.B. Oberliga).
  • Die Ausbildung ist für dich kostenlos.
  • Deine gesamte Erstausstattung (z.B. Trikot, Hose etc.) stellt die Tuspo Waldau.
  • Du unterstützt aktiv deinen Verein.
  • Du sicherst mit deinem Engagement aktiv den Spielbetrieb.
  • Deine Ansprechpartner im Verein begleiten dich und stehen dir mit Rat und Tat bei Seite.

Hast du Interesse oder weitere Fragen?
Der Schiedsrichterwart des Tuspo Waldau Mathias Jünemann steht für weitere Informationen gerne zur Verfügung.