Dieser Text wurde wortgetreu übersetzt, sehr deutlich wird der Geist, der im Verein geherrscht haben muss - die Familien der ins Feld ziehenden Soldaten wurden aus Vereinsmittteln unterstützt.

Versammlung am I. Mobilmachungstag, den 2. Aug. 1914.
Mit einer sehr ergreifenden Ansprache eröffnete der Vorsitzende Herr Wolf die Versammlung, welche sogleich die Abschlussversammlung für die ins Feld ziehenden Mitglieder bildete und brachte ihnen als Abschiedsgruß ein dreimaliges Gutheil dar. Mit einem Gutheil auf S. Majestät den „Deutschen Kaiser“  schloß er seine Ansprache.
Zur Tagesordnung gelangt nur die Abrechnung vom Jubiläumsfeste. Es wurde vom Kassierer E. Krum die Einnahme von 1913,85 M. und die Ausgabe von 1284,62 M. wovon ein Überschuß von 635,23 M verbleibt vorgelesen. Herr Krum wurde auf Antrag des Herrn Nickel auf das gute Zutrauen und seine mühevolle Arbeit ohne Rechnungsprüfer entlastet. Auf Antrag des Herrn Henkel wurde der obige Überschuß den Familien der ins Feld ziehenden Mitglieder überwiesen, und erhält jede Frau noch 3 Wochen seit Beginn des Krieges pro Woche 1,50 M und für jedes Kind unter vierzehn Jahren 0,50 M ausgezahlt. Im Notfall wird auch daß Vereinsvermögen bis auf hundert Mark zu diesem Zwecke verwandt.
Zu diesem Zwecke wurde eine Komission gewählt die die Auszahlung zu überwachen hatte welche aus den Herrn Lehrer Rüppel, Georg Fuhrmann, Jakob Schember, Vorsitzenden Wolf, Conr. Rode, Heinr. Lühse & Nik. Henkel bestand die das Amt annahmen. Von Herrn Conr. Rode wurde der Antrag gestellt dem Vereinsdiener Gustav Zuschlag eine Vergütung für seine Arbeit vom Sommerfest zu gewähren, wurde angenommen und demselben 5,- M ausgezahlt. Turnwart Gebhardt verteilte auch Diplome von unserem Jubiläumsfest an unsere Wettturner und die Diplome  von Vollmarshausen an unsere Schüler.
Zum Abschied von unserer Kriegsteilnehmerrunde noch ein Faß Bier verwilligt.
Schluß der Versammlung.
Bergmann.